Samkova wurde operiert und will um die Olympischen Spiele kämpfen


Die tschechische Snowboarderin Eva Samkova hat sich am Samstag in der Klinik Montafon-Schruns einer erfolgreichen Operation unterzogen, die von dem bekannten österreichischen Arzt Christian Schenk durchgeführt wurde. In den nächsten Tagen soll sie in die Tschechische Republik verlegt werden, wo sie ihre Rehabilitation beginnen wird.

Die Operation ist gut verlaufen

Ein unglücklicher Sturz beim Teambewerb am Samstag im Montafon hat die Teilnahme von Eva Samkova an den Olympischen Spielen in Peking ernsthaft gefährdet. Ihr gebrochener Knöchel wird eine mehrwöchige Reha erfordern. Das war der erste Bericht über den Zustand der tschechischen Skiläuferin wenige Stunden nach dem Rennen. "Die Operation ist gut ver laufen . Es ist noch zu früh, um eine Prognose abzugeben, aber es geht um mindestens einige Wochen. Es wird mindestens ein paar Wochen dauern oder zumindest ein paar Wochen. Sie bricht nicht zusammen, und ich glaube, dass sie dadurch wieder zu Kräften kommen wird.

Die Klinik in Montafon-Schruns, in der Samkova operiert wurde Quelle: © dr-schenk.unter

Samkova gibt ihre Teilnahme an den Spielen nicht auf

Die tschechische Athletin, die nach der Operation Schrauben in den Beinen hat, schätzt die Unterstützung ihres Umfelds und die Betreuung durch das medizinische Personal. Manchmal tut es sehr weh, wenn man die Schnellste der Welt sein will. Vielen Dank an alle für die Nachrichten und die Unterstützung. Vielen Dank an die Ärzte für die tolle Betreuung. Und auch für das Zimmer mit Aussicht und viel Licht. Ich habe Schrauben in meinen Füßen, die meine Knöchel stärken sollen. Wir werden sehen, wie es heilt, aber ich werde kämpfen! "Laut ihrem Team ist noch nicht klar, wann Eva Samkova wieder ins Training einsteigen wird. Wir werden Sie über weitere Neuigkeiten, einschließlich des Behandlungsprozesses, auf dem Laufenden halten, sobald sie in die Tschechische Republik zurückkehrt."